AGB

zurück zu TICKETS
Die nachfolgenden Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage und Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen der MKGD und dem Kunden/Käufer einer Eintrittskarte.

Kartenbestellung

Kartenbestellungen von dieser Homepage unter Verwendung des bereitgestellten Ticket-Shops oder Online-Formulars (ggf. telefonischen Bestellungen) werden von unserem Kartenvorverkauf entgegengenommen und sind schriftlichen Bestellungen gleichwertig. Die Bestellungen werden in der Reihenfolge des Post- bzw. eMail-Eingangs bearbeitet. Nachträgliche Änderungen Ihrer Bestellung, z.B. Ermäßigungen, sind nur dann möglich, wenn Sie diese nach Ihrer Bestellung direkt mit MKGD (03681-707165) vereinbaren und ggf. nachweisen können.

Sie erhalten nach Buchung Ihrer Karten eine Rechnung per eMail (PDF), die innerhalb von spätestens 5 Tagen / bis zur genannten Frist, zu begleichen ist. Andernfalls gehen die Karten wieder in den freien Verkauf. Der Versand der Karten auf einfachem Postweg oder per Einwurfeinschreiben erfolgt nach Zahlungseingang. Die Preise verstehen sich als Endpreise (Ticketpreis), inkl. aller Gebühren wie u.a. Vorverkaufsgebühren. Beim Kauf im Onlineshop oder bei telefonischen Bestellungen zzgl. der angegebenen Porto-Bearbeitungsgebühr. Ab 6 Tage vor einer Veranstaltung können Sie aus Fristeinhaltungsgründen Restkarten nur noch mit telefonischer Absprache buchen (03681-707165).

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der MKGD Bodo Dresen für den Online-Kauf, ggf. Telefon-Kauf von Eintrittskarten

 

  1. Präambel

Die Abwicklung des Verkaufs von Eintrittskarten (Tickets) für die von der MKGD Bodo Dresen online angebotenen Veranstaltungen erfolgt ausschließlich zu den nachfolgenden

Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Mitteldeutsche Konzert- und Gastspieldirektion, Bodo Dresen, Franz-Liszt-Str. 28, 98529 Suhl. (nachfolgend MKGD genannt).

Mit der Bestellung von Eintrittskarten (nachfolgend: Tickets) beauftragt der Kunde MKGD (im Namen des Veranstalters) mit der Abwicklung des Ticketkaufes einschließlich Versand und Bezahlvorgang.

  1. Vertragsgrundlagen

Durch den Kauf eines Tickets kommen bzgl. des Veranstaltungsbesuchs vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Ticketkäufer (nachfolgend Kunde genannt) und dem entsprechenden Veranstalter zustande. Das Angebot für einen Vertragsabschluss geht dabei vom Kunden aus, sobald er online seine Ticketbestellung aufgegeben hat (durch Klick auf den Button „zahlen/Buchung ausführen“). Mit dem Verkauf bzw. dem Versand der Eintrittskarte kommt der Eintrittskarten-/bzw. Veranstaltungsvertrag mit dem jeweiligen Veranstalter durch Vermittlung von MKGD zustande. Beim Besuch der Veranstaltung gelten regelmäßig separate Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstalters.

III. Leistungen

Gleichzeitig mit dem Ticketkauf gem. Ziff. II kommt zwischen dem Kunden und MKGD ein Vertrag über die Abwicklung dieses Ticketkaufs zustande (durch Klick auf den Button „zahlen/Buchung ausführen“). MKGD erbringt gegenüber dem Kunden die Lieferung der von ihm gekauften Tickets, je nach Festlegung des jeweiligen Veranstalters und Auswahl des Kunden, durch Postversand, Kassenhinterlegung oder andere).

  1. Preise und Gebühren

Für die Abwicklung des Ticketkaufs (Technik, Bearbeitung und ggf. Versand) werden dem Kunden eine Vorverkaufsgebühr (regelmäßig 10% des Ticketgrundpreises (Kartenpreis) einschließlich MwSt.), sog. System- und Bearbeitungsgebühren sowie ggf. Versandgebühren berechnet. Der Kunde bestätigt im Online-Buchungsprozess die dort aufgeführten Ticketendpreise Ticketpreis), Versand- bzw. Bearbeitungsgebühren.

  1. Zahlung und Lieferung
  2. Angebotene Zahlungsarten

Im Regelfall wird eine Zahlung per Überweisung angeboten.

  1. Angebotene Lieferarten

Abhängig von den Vorgaben des Veranstalters bietet MKGD folgende Lieferarten an:

Postversand – (nach Bezahlung der Karten) normaler Brief oder Einwurfeinschreiben – es entstehen für den Kunden Service- und Versandkosten

Hinterlegung an der Abendkasse (nach Bezahlung der Karten) – es entstehen für den Kunden Service-Kosten.

  1. Ticketkauf und Weiterverkauf

Tickets werden nur an Endkunden verkauft. Der gewerbliche Weiterverkauf von Tickets ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung von MKGD gestattet.

VII. Einlass

Der Einlass in eine Veranstaltung ist nur mit einem gültigen Ticket möglich. Die Vorlage einer Bestellbestätigung oder einer Rechnung reicht hierfür nicht aus, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes angegeben oder vereinbart.

VIII. Gewährleistung

Gewährleistungsansprüche des Kunden bezüglich der Erbringung der von MKGD im Namen des jeweiligen Veranstalters vermittelten Leistungen bestehen nur gegenüber diesem Veranstalter. Insbesondere haftet MKGD nicht für die tatsächliche Durchführung der Veranstaltung oder für die Erstattung von gezahlten Ticketpreisen im Falle von ausgefallenen oder verschobenen Veranstaltungen. MKGD haftet auch nicht für hieraus entstehende Schäden.

  1. Verlegung oder Ausfall einer Veranstaltung

Im Falle der Verlegung oder des Ausfalls einer Veranstaltung sind jegliche Ansprüche des Kunden direkt gegenüber dem entsprechenden Veranstalter geltend zu machen. Ein Anspruch auf Rücknahme der Eintrittskarte durch MKGD besteht nicht. MKGD wird sich jedoch bemühen, die Angelegenheit im Interesse des Kunden zu regeln. Nimmt MKGD im Einzelfall Tickets zurück, gilt dies nur für diejenigen Tickets, die auch bei MKGD erworben wurden. Versandgebühren werden erstattet, wenn der Ausfall der Veranstaltung MKGD vor dem Versand bekannt wird. Darüber hinaus ist eine Rückzahlung von Vorverkaufs-, System-, Bearbeitungs- und Versandgebühren durch MKGD in diesen Fällen ausgeschlossen; dem Kunden bleibt es unbenommen, sich insoweit an den Veranstalter zu wenden. Ein Rücknahmeanspruch hinsichtlich der bei anderen Stellen erworbenen Tickets besteht nicht.

  1. Insolvenz des Veranstalters

Im Falle der Insolvenz des Veranstalters besteht kein Anspruch des Kunden gegen MKGD auf Ausgleich einer Forderung des Kunden gegen den Veranstalter.

  1. Widerrufs- und Rückgaberecht

Soweit MKGD im Namen von Veranstaltern Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anbietet, insbesondere Tickets für Veranstaltungen, liegt gemäß § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB kein sog. Fernabsatzvertrag im Sinne von § 312 b BGB vor. Dies bedeutet, dass das für sog. Fernabsatzverträge gesetzlich vorgesehene zweiwöchige Widerrufs- und Rückgaberecht des Kunden durch eine gesetzliche Ausnahme ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Tickets ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch MKGD namens des Veranstalters bindend und verpflichtet zur Abnahme und unverzüglichen Bezahlung der bestellten Karten.

XII. Umtausch

Ein Umtausch von Eintrittskarten ist ausgeschlossen.

Der Kunde ist verpflichtet, das Ticket vor der Vervielfältigung durch Dritte geschützt aufzubewahren. Bei Verlust und/oder Missbrauch des Tickets durch den Kunden besteht kein Anspruch des Kunden auf Besuch der Veranstaltung oder Erstattung von Ticketentgelt. Bei Zuwiderhandlung verliert der Ticketinhaber das Recht zum Veranstaltungsbesuch ohne Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder der vorbezeichneten Ticketgebühren. Wer Tickets unerlaubt vervielfältigt und/oder in Umlauf bringt, kann vom Veranstalter für etwaige Folgeschäden haftbar gemacht werden. Zudem erfolgt in jedem Fall eine strafrechtliche Verfolgung (Leistungserschleichung, Betrug, Urkundenfälschung).

  1. Debitorenverwaltung

MKGD ist von den jeweiligen Veranstaltern beauftragt, die Bezahlvorgänge im Rahmen des Online-Ticketverkaufs abzuwickeln. Zu diesem Zweck haben diese Veranstalter MKGD vorab ermächtigt, sämtliche laufend durch Online-Verkäufe entstehenden Forderungen im eigenen Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters gegenüber den Kunden geltend zu machen und außergerichtlich sowie gerichtlich durchzusetzen. Die vorerwähnten Forderungen des Veranstalters schließen sämtliche sog. Systemgebühren, Vorverkaufsgebühren, Bearbeitungs- und Versandkostenpauschalen ein, die im Ticketkaufgeschäft zwischen Veranstalter und Kunden vereinbart werden.

Für den Fall einer Stornierung der Zahlung durch den Kunden oder dessen Bank, wird MKGD eine Zahlungsaufforderung auf die vom Kunden angegebene Mailadresse senden. Erfolgt danach keine Zahlung innerhalb der angegebenen Frist, ist MKGD berechtigt – aber nicht verpflichtet – im Namen des Veranstalters vom Kaufvertrag zurückzutreten und die Karten zu sperren bzw. in den Vorverkauf zurückzugeben. In diesem Fall behält MKGD weiterhin den Anspruch auf Zahlung der vertraglich geschuldeten Vorverkaufs-, System-, Bearbeitungs- und Versandgebühren. Eventuelle weitergehende Schadenersatzansprüche von MKGD sowie des jeweiligen Veranstalters aus dessen Vertragsverhältnis bleiben daneben bestehen.

 

Gerichtsstand ist Suhl.

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Abkommens über den Internationalen Warenkauf (CISG).

 

Stand: 01.05.2013

zurück zu TICKETS